Arbeit und Psyche - strategische Herausforderun...

Das «berufliche Versteckspiel» psychischer Erkrankungen belastet Mitarbeitende und Betriebe. Das Seminar zeigt Lösungsansätze und Stolpersteine auf der Ebene des Betriebes auf.

Viele Unternehmen zeigen sich offen, den Themenkreis psychische Beeinträchtigungen und psychische Gesundheit in ihr betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) zu integrieren. Trotzdem scheint es so, als sei der Umgang mit der Thematik nicht ausgereift. Ein Grossteil gesundheitsbedingter Absenzen, die länger als 28 Tage dauern, ist auf psychiatrische Diag-nosen zurückzuführen. Die betriebs- und volkswirtschaftlichen Kosten sind enorm. Die Invali-ditätszahlen sprechen zusätzlich dagegen, dass die Wiederaufnahme der Berufstätigkeit nach dem Auftreten von Absenzen wegen psychischer Probleme reibungslos gelingt. 
In Unternehmen gelten psychische Beeinträchtigungen auch nach erfolgreicher Behandlung als Karrierehemmnis. Ausserdem sind viele Führungskräfte zwar der Auffassung, dass für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen etwas getan werden sollte. Sie sind aber ebenso der Ansicht, gerade ihre Abteilung bzw. ihr Team/Bereich eigne sich nicht dafür, 
weil eine «uneingeschränkte Leistungsfähigkeit» notwendig ist, um dort zu arbeiten.
Aus psychiatrischen und psychologischen Studien ist bekannt, dass sowohl die Erwerbstätig-keit als auch der frühzeitige Einbezug des Arbeitsumfeldes die Bewältigung einer psychischen Erkrankung mehrheitlich positiv beeinflussen können. Gleichzeitig gilt paradoxerweise, dass eine Früherkennung von psychischen Erkrankungen im Arbeitsumfeld kaum möglich ist, da eine betroffene Person so lange wie möglich versucht zu «funktionieren» und sich gerade im Arbeitsumfeld nichts anmerken zu lassen. 
Vor diesem Hintergrund werden im Fachseminar Handlungsansätze vorgestellt, die zum Ziel haben, das Thema psychische Gesundheit / psychische Beeinträchtigung sowohl im Unter-nehmensalltag als auch strategisch, das heisst mit langfristigem Charakter und unter Leitung von Verwaltungsrat / Vorstand und Geschäftsleitung, erfolgreich im Unternehmen zu veran-kern. 

Inhalt
Ausgangslage / Problemstellung:

  • Der Teufelskreis des «beruflichen Versteckspiels» psychischer Erkrankungen (Systemebene und Fallebene) 

Strategische Handlungsfelder, insbesondere:

  • Personalmanagement inklusive Personalführung
  • Kostensteuerung und Kennzahlen – wie wirkt sich das Thema finanziell aus?
  • Kommunikation und Kultur: Ansatzpunkte zur Durchbrechung des Teufelskreises
  • Einbettung in den Markt – «nichts ohne unsere Kunden»

Vorwiegend fallbezogene Handlungsfelder, insbesondere:

  • Belastungen in Betrieben durch psychisch beeinträchtigte Mitarbeitende 
  • Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit psychisch beeinträchtigten Mitarbeitenden
  • Lösungsansätze und Stolpersteine im Unternehmensalltag 

Zielpublikum

  • Personen, die in Unternehmen im Bereich Eingliederungsmanagement tätig sind oder dieses verantworten (spezialisierte Case Manager oder LeiterInnen Case Management, HR-Fachpersonen und HR-Leitende, Mitarbeitende und Leitungspersonen der betrieblichen Sozialberatung etc.) 
  • Personen, die als externe Dienstleistende für Unternehmen im Eingliederungsmanagement tätig sind oder entsprechende Dienste leiten (Eingliederungsberatende von IV-Stellen, Care Manager/-innen von Versicherungen, Eingliederungsexperten/-innen von Sozialbehörden, Case Manager/-innen spezialisierter Anbieter und Anbieterinnen, etc.)
  • Personen, die in Organisationen und Institutionen tätig sind, die eine Erst- oder Re-Integration von Klientinnen und Klienten in den Arbeitsmarkt anstreben

Der Kurs ist besonders geeignet für Vertreter der oben genannten Zielgruppen, die sich auch für eine bessere strategische Verankerung des Themenkreises in Unternehmen interessieren und Argumente sowie Hilfsmittel kennenlernen möchten, um im Umgang mit Vorgesetzten oder Führungs-Gremien (z.B. auf Stufe Geschäftsleitung) sicherer und besser gerüstet zu sein.

Leitung
Prof. Dr. Thomas Geisen
T +41 62 957 20 57
thomas.geisen@fhnw.ch

Kontakt
Ursina Ammann
T +41 62 957 20 15
ursina.ammann@fhnw.ch

 

Weitere Kursinfos  

Zum Anbieterportrait von Hochschule für Soziale Arbeit FHNW

Datum: auf Anfrage
Ort: Olten, Riggenbachstrasse 16
Preis: CHF 800.-
Code: S59
Dauer: 2 Tage


 

Unverbindlich und kostenlos Unterlagen bei oben ausgewählten Anbietern bestellen. (Datenschutz)

   



 
 

Ich melde mich für dieses Weiterbildungsangebot an. Hinweis: Als definitiv angemeldet gilt erst, wenn der Anbieter die Bestätigung zustellt.
(Anmeldung und Angaben werden direkt dem Anbieter weitergeleitet).

Korrespondenz- oder Teilnehmeradresse



 

Rechnungsadresse (Optional, falls anders als Korrespondenz- oder Teilnehmeradresse)

 

 

Wir freuen uns, dass Sie dieses Angebot weiterempfehlen.

(E-Mail-Empfänger)